LiDARshared Projekt mit ADDIX: System zur Verkehrserkennung, -prognostizierung und Unfallvermeidung nun bei der KVG im Einsatz

Das LiDARshared Projekt mit ADDIX entwickelt ein System zur Verkehrserkennung und Unfallvermeidung mit LiDAR. Die Sensoren sind eine Schlüsseltechnologie für hochautomatisiertes, vollautomatisches und autonomes Fahren sowie weitere automatisierte Prozesse. Im Zusammenspiel mit weiteren Technologien nehmen sie das Umfeld wahr, helfen bei der Orientierung, erkennen Hindernisse, messen Abstände und sorgen so für mehr Sicherheit und Effizienz in komplexen Umgebungen – sei es auf belebten Straßen oder in automatisierten Industrieumgebungen. Die daraus resultierenden Umgebungsdaten werden von einer künstlichen Intelligenz ausgewertet, so dass Verkehrsteilnehmer erkannt und deren Bewegungsverhalten für einen Zeitraum von bis zu fünf Sekunden prognostiziert wird. Die Technologielösung ist nun bei dem Projektpartner KVG (Kieler Verkehrsgesellschaft mbH) im ÖPNV im Einsatz und wird weiter erprobt.

Insbesondere in Shared Spaces, in denen keine separierten Fahrbahnen vorhanden und Fußgänger, Fahrradfahrer und motorisierte Fahrzeuge gleichberechtigt sind, sollen dadurch Unfälle vermieden werden. ADDIX Expertise liegt dabei in der Datenübertragung: Es ist gelungen, umfangreiche Sensor- und Ortsdaten aus einem fahrenden Bus über LTE und wechselnde Access Points drahtlos in das Kieler Rechenzentrum des Unternehmens zu übermitteln, in dem die Daten für verschiedene Applikationen bereitgestellt werden. Dies legt den Grundstein für V2V (Vehicle-to-Vehicle) Kommunikation, da dadurch alle vernetzten Fahrzeuge auf die Daten der anderen zugreifen können. Der Zugang zu den Daten der vorausfahrenden Einheiten ermöglicht es quasi nachfolgenden Fahrzeugen ‚um die Ecke zu schauen‘.

Die gesammelten Daten bilden zudem die Grundlage für weitere innovative Anwendungen – sie können beispielsweise zur Überwachung der Verkehrsinfrastruktur genutzt werden, zum frühzeitigen Erkennen von Straßenschäden sowie zur Analyse und Lösung von Stauursachen. Aufbauend auf den Erkenntnissen über die LiDAR-Sensorik befinden sich bei ADDIX bereits Systeme zur Besucherzählung in der Entwicklung, die eine gezielte Besucherlenkung unterstützen.

ADDIX engagiert sich darüber hinaus in weiteren Forschungsprojekten: Am 18.11.2021 wurde der Zuwendungsbescheid für das Zukunftsprojekt FÖRDE 5G vom BMVI an die Landeshauptstadt Kiel und den Kooperationspartner ADDIX übergeben. Als Teil der CAPTN-Initiative, die sich der Etablierung einer integrierten innerstädtischen Mobilitätskette autonomer sauberer Verkehrsträger verschrieben hat, wird mit FÖRDE 5G eine Grundlage hierfür geschaffen: In den Bereichen autonome Personenfähre, Hafenlogistik und Segelsport soll der Nutzen von 5G an und in der Kieler Förde erforscht und praxisnah erprobt werden. Da die autonome Personenfähre von einem Kontrollzentrum an Land überwacht werden soll, ist für den sicheren Betrieb eine unterbrechungsfreie Datenübertragung besonders herausfordernd und gleichzeitig Grundbedingung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.